Samstag, 2. März 2013

26.02. - 02.03.2013 Wüste + Kakteen


26.02.2013
Der städtische Campground war mal wieder etwas gewöhnungsbedürftig. Da es in der Umgebung staubtrocken ist, die WC-Installationen jedoch komplett undicht, teilt man sich in den Abendstunden das Duschhaus mit einer Kolonie wirklich riesiger Kröten. Selbst vor den Toiletten hocken sie. Den Vormittag verbringen wir auf dem Parkplatz einer Hosteria, wo wir uns in deren Netz einwählen, unseren Blog pflegen und nochmal Mails abrufen können. Gegen Mittag kommen wir wieder zur Tankstelle und erfahren, dass es Super frühestens ab 15:00 Uhr geben wird. Wir beschließen daher, weiterzufahren und notfalls unsere Ersatzkanister leer zu machen. Übrigens sind unsere Reifen glücklicherweise heil geblieben. Wir fahren zum Valle de la Luna. Der Park mit dem Namen „Ischigualasto“ ist ebenso wie unser morgiges Ziel Teil des Welterbes der UNESCO. Man fährt in einem Konvoi für drei Stunden durch den Park und erlebt die seltsamsten Erosionslandschaften. Die Rundfahrt ist 40 km lang und wir sind froh, von einem argentinischen Paar mitgenommen zu werden. So können wir unsere Spritvorräte ein wenig sparen. Die Tour gefällt uns sehr gut. Insbesondere in den Abendstunden leuchten die Felsen in den verschiedensten Farben. Die Nacht verbringen wir hier mitten in der Wüste.

27.02.2013
Das war heute der bisher heißeste Tag der Reise. Wir fahren weiter in den benachbarten Talampaya-Nationalpark. In einem großen Allradlaster fährt man auch hier für drei Stunden in den Canyon des Talampaya-Flusses. Neben den tollen Felslandschaften verblüfft das reiche Tierleben. In dem engen Canyon, in dem es auch jetzt noch ein wenig Wasser gibt, sehen wir Nandus, Guanakos, Maras (hier Premiere), Papageien und 2 Kondore. Da wir diese Tour vormittags gemacht haben und es noch ein wenig früh ist, hier stehen zu bleiben, fahren wir weiter nach Norden. Durch die Cuesta del Miranda, eine atemberaubende Fahrt entlang eines tiefen Canyons, führt unser Weg. Dabei sehen wir immer mehr der schönen Kandelaberkakteen. Hier können wir auch Fotos machen, ohne unsere Reifen zu riskieren. Aber man wird ja immer erst im Nachhinein schlauer. Die Fahrt ist jedoch sehr zeitaufwendig und wir kommen nicht sehr weit. In einem kleinen Nest, Famatina, wollen wir die Nacht verbringen. Da der einzige Campground jedoch nur am Wochenende geöffnet ist, die Hosteria geschlossen wurde und bei der einzigen privaten Pension niemand anzutreffen war, stellen wir uns einfach an die zentrale Plaza. Mitten im Ort, schräg gegenüber der Polizeiwache erleben wir so auch das Nachtleben in einer ländlichen Kleinstadt. Wir sind am nächsten Morgen wirklich überrascht, dass wir komplett in Ruhe gelassen wurden. Außer ein paar neugierigen Blicken gibt es nichts zu berichten. Das ist umso erstaunlicher, als sich scheinbar die ganze Jugend des Ortes hier versammelt hatte.

28.02.2013
Wieder diese Affenhitze. Da wir heute aber fast nur im Auto gesessen haben, waren die Temperaturen dank Klimaanlage auszuhalten. Während der fast 12-stündigen Fahrt lassen wir die zwei großen Städte San Fernando del Valle de Catamarca und San Miguel de Tucuman am Rand liegen. Größtenteils fahren wir durch karge Wüstenlandschaft in der uns die Vielzahl an Kakteenarten überrascht. Im Laufe des Tages wird es jedoch immer grüner und schließlich führen sogar die Flüsse wieder Wasser. Am Abend erreichen wir Rosario del Frontera. Hier wollen wir morgen mal wieder einen Thermen-Tag einlegen. 

01.03.2013
Was für ein Reinfall. Wir lassen es gemütlich angehen und schlafen uns richtig aus. Wir wollen ja eh nur ins Thermalbad. Am Hotel (und hier ist nichts los) bekommen wir tatsächlich gesagt, dass der Besuch nur für Hotelgäste möglich ist. Was tun? In den Ort zur Touriinfo: Auch hier wird uns nicht geholfen. Ja sind wir hier in einer Thermalstadt, oder nicht??? Ok, wir geben uns geschlagen und fahren am späten Nachmittag die 200 km bis zur Kolonialstadt Salta. Die zentrale Plaza mit ihrer Kathedrale und den alten Häusern gefällt uns ausgesprochen gut. Auch wenn das sicher nicht mit einer europäischen Stadt vergleichbar ist, hat der Ort doch seinen Charme. Gegen 19:30 Uhr brechen wir auf und erreichen tatsächlich gegen 21:00 Uhr noch einen Campingplatz. Damit hatten wir ehrlich gesagt gar nicht mehr gerechnet, da wir auf den letzten ca. 1.000 km nur eine Hand voll Campgrounds gefunden haben. @Thomas: die Idee mit der Karte ist sehr gut, leider hier nicht so umsetzbar. Meistens sind wir froh, wenn wir unsere paar Bilder hochgeladen bekommen. @Benedict: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

02.03.2013
Es brechen die letzen Tage in Argentinien an. Nach dem Reinfall gestern, fahren wir heute zum Thermalhotel Termas de Reyes bei San Salvador de Jujuy. Nach zwei Monaten im Camper ist eine Generalüberholung der Reisenden notwendig! Daher buchen wir uns hier für eine Nacht ein und sitzen gerade am Pool. Das Hotel ist ausgesprochen gut und überrascht uns sehr: In den letzten Tagen war die Armut und der Verfall doch allgegenwärtig. So…da heute ein Tag Urlaub angesagt ist, muss ich jetzt auch den Computer wieder runterfahren. Sonst gibt es Ärger! Nein, war nur Spaß. Wir freuen uns jetzt schon sehr auf den Andenpass nach Chile. Aber erst geht es noch in die Quebrada de Humahuaca. @Steffi: Happy Birthday!

26.02.2013 Ischigualasto PP







27.02.2013 Talampaya NP - Maras





01.03.2013 Salta - Iglesia San Francisco

Kathedrale

Kommentare:

  1. Hallo Ihr Lieben!!
    Ich finde es toll, dass Ihr nach wie vor so schreibwütig seid und das jetzt schon seit geschlagenen 8 Wochen!! Die Bilder zu dieser Woche sind toll!! So wie die Wüstenfotos stelle ich mir die Mondoberfläche vor :-). Der Papagei ist megatoll, könnt ihr davon bitte noch ganz viele fotografieren???
    Zu den Kröten auf dem Klo sag ich nur eins: ich hätte mir Pampers gekauft!! Igitt, wie eklig!
    Und wenn ich noch einmal lese, dass Ihr Urlaub vom Urlaub machen müsst, stelle ich ab sofort meine Kommentare ein und melde mich nicht mehr... ;-) Kleiner Scherz!

    Bei uns ist gerade alles recht unspektakulär, wirklich viel von der Aussenwelt sehen wir nicht, da Sascha neben seinem kaputten Arm jetzt auch noch die Erkältungswelle mitgenommen hat und er das Bett hütet und ich ihn brav betüddel - jawohl, ich kann auch lieb sein :-). Mein Mitbringselwunsch an Euch ist übrigens eine von diesen zwei Meter hohen Kakteen!! Es mus ja noch Herausforderungen für Euch geben...
    Bis bald ihr beiden und denkt ab und zu immer schön an die Heimat!
    Viele liebe Grüße, Alex
    Viel Spaß

    AntwortenLöschen
  2. So, die englische Woche ist vorbei: Nach einem schrecklichen Donnerstagabend in Lommersum, wo wir mit 1:9 untergingen war da ein ganz toller Freitagabend bei unserem Abstiegsrivalen Strempt.
    Hier konnten wir die Gastgeber mit 3 Siegen in den Doppel zu Anfang regelrecht schocken. Mit einem 9:3 fiel der Sieg überraschend hoch, aber durchaus verdient aus. Sehr erfreulich war der erste Saisonsieg von Winni Schmidt, der dabei sehr gut gespielt hat! Durch diesen Sieg sind wir nun vor Strempt und haben den Relegationsplatz verlassen.
    Ich bin schon gespannt auf Eure Andenüberquerung!
    Schönen Gruß
    Thomas

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ihr zwei "Aussteiger",

    habe es endlich mal geschafft, den Blog zu sehen. Einfach tolle Landschaften, super Bilder und interessant zu lesen, was ihr so erlebt.
    Einen Kommentar habe ich bereits abgegeben, weiß aber nicht, ob er veröffentlich wurde. Ich kann ihn jedenfalls nicht lesen.
    Ich wünsche euch weiterhin eine schöne Zeit und megatolle Erlebnisse.

    Liebe Grüße aus der noch schneebedeckten Eifel (die Minusgrade sind erst seit zwei Tagen -zumindest am Tag-verschwunden). Christiana

    AntwortenLöschen