Freitag, 15. Februar 2013

10.02. - 15.02.2013 Arztbesuch und Thermen


10.02.2013
Heute Morgen besuchen wir zunächst die „Manos de Cerro Castillo“. Dabei handelt es sich um unter einem Felsvorsprung erhaltene Felszeichnungen die 8.000 bis 10.000 Jahre alt sind. Dargestellt sind zahlreiche Hände in einer Art „Negativtechnik“. Die Hand wurde auf den Fels gelegt und dann mit roter Farbe besprüht. Zu sehen bleibt eine rot umrandete Hand. Danach geht es rund 100 km nach Norden. Auf der sehr gut ausgebauten Straße durchqueren wir das Naturreservat Cerro Castillo. Die Straße führt durch tolle Hochgebirgslandschaft. Wir halten Ausschau nach dem seltenen Andenhirsch, dem Huemul. Dieser lässt sich aber nicht blicken. Am Nachmittag erreichen wir unser Ziel Coyhaique. Hier haben wir übermorgen unseren Werkstatttermin. Im Ort finden wir ein nettes Lokal mit Internet und bringen unseren Blog wieder auf Stand. Dabei erfahren wir leider, dass unsere geplante Gruppenreise nach Mexiko, Guatemala und Honduras mangels Teilnehmern ausfällt. Wir hatten uns schon sehr auf diese Tour gefreut und sind entsprechend enttäuscht. Dafür verbringen wir einen schönen Abend auf dem Campingplatz und lernen 2 nette Deutsche kennen. Diese haben einen Toyota Hilux mit Dachzelt und komplettem Umbau aus Deutschland verschifft und waren damit hier ein halbes Jahr unterwegs. Den Namen des Autobauers habe ich mir notiert…J

11.02.2013
Heute war echt ein sch…Tag. Da Kirsten seit Dezember mit dem Rücken (Bandscheibe) Probleme hat, und wir hier mal Zeit haben, versuchen wir nochmal einen Arzt zu erreichen. In den letzten Wochen waren wir schon mal beim Arzt und haben sehr gute Erfahrungen hier gemacht. Kirsten hat auch schon eine Spritze bekommen. Leider ist es aber immer noch nicht wesentlich besser geworden. Daher ein weiterer Arzttermin. Der bestätigte dann auch wieder die Diagnose, schlug uns jedoch vor, ein MRT machen zu lassen. Damit wären wir dann auf der ganz sicheren Seite. Und tatsächlich haben wir schon morgen einen Termin für die Röhre. Wahnsinn wie schnell das geht. Leider bekommen wir dann die Bilder erst am nächsten Dienstag und müssen damit dann wieder zum Arzt. Wir verlieren also jetzt mindestens 1 oder 1,5 Wochen. Klar dass die Stimmung nicht gerade auf dem Höhepunkt ist, aber wir wollen die Zeit jetzt investieren.  Und außerdem: welcher Tourist schafft es schon am Ende der Welt (hier ist wirklich der Hund begraben, was machen wir hier nur die nächsten Tage???) in die Röhre. Wir haben etwas überlegt, ob wir hierüber überhaupt etwas schreiben sollen. Schließlich wollen wir nicht, dass sich zu Hause alle Sorgen machen. Also ganz im Ernst: wir sind hier in sehr kompetenten und hilfsbereiten Händen. Die medizinischen Einrichtungen sind vorbildlich.  Schließlich kann bei einer solch langen Reise auch immer mal etwas schief gehen. Und ein solcher Blog soll ja nicht nur über die schönen Seiten berichten, sondern den tatsächlichen Verlauf unserer Reise. Mal sehen, was uns morgen erwartet. @Andrea: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

12.02.2013
Nicht unbedingt ein Tag den man auf einer Reise haben muss, aber auf jeden Fall einen Bericht wert: Unser Auto hat heute eine große Inspektion bekommen und ist damit hoffentlich für die nächsten Wochen gut gerüstet. Wirklich bemerkenswert ist jedoch, was wir heute alles in Sachen „Rückenleiden“ erreicht haben. Kirsten war um 09:00 Uhr beim MRT und bekam völlig unerwartet doch sofort die Röntgenbilder ausgehändigt. Lediglich der Bericht wird uns in einer Woche per Mail zugeschickt. Den brauchen wir aber auch nicht unbedingt, da Kirsten ja in ärztlicher Behandlung ist. Gegen Mittag sind wir schon im Krankenhaus und warten vor dem Behandlungszimmer des Traumatologen, bei dem wir gestern schon waren. Es ist hier viel los, da die Ärzte nicht wie bei uns einzelne Praxen haben, sondern im Krankenhaus ansässig sind und die Leute bei einem normalen Arztbesuch dorthin gehen. Nach zwei Stunden Wartezeit kommen wir dann dran. Der Befund ist eindeutig: Kirsten hat einen Bandscheibenvorfall. Allerdings ist das ja bekannt, da sie ihn schon seit einigen Jahren mit sich herum trägt. Jetzt bereitet er aber wieder Schmerzen, da der Vorfall den Ischiasnerv reizt. Das ist zwar nicht toll, aber zumindest wissen wir jetzt sicher, woher die Schmerzen kommen. Eine Notwendigkeit zur Operation ist momentan nicht gegeben, könnte aber laut Meinung des Arztes in einigen Jahren auf Kirsten zukommen. Wir bekommen ein Rezept für einen Physiotherapeuten, sollen es aber zunächst mit Wärmebehandlung und einer Art „Stromstoßtherapie“ versuchen. Auch hierfür bekommen wir ein Rezept. Das kleine Gerät bestellen wir in der Apotheke und können es um 19:00 Uhr abholen. Wir fahren zur Privatpraxis des Arztes und erreichen seinen Partner. Dieser setzt sich gegen 20:00 Uhr mit uns zusammen, und erklärt uns die Funktionsweise des Gerätes, da wir die Bedienungsanleitung nicht lesen können. Am Abend beginnen wir mit der Therapie und hoffen, dass es jetzt langsam besser gehen wird. Und jetzt der Knüller überhaupt: außer für das MRT mussten wir nichts bezahlen (und selbst das war nur ein Fünftel so teuer wie in Deutschland), weder im Krankenhaus noch in der Privatklinik des Arztes. Vor allem für die ausgesprochen liebenswerte Hilfe gebührt den Ärzten hier ein riesengroßes Dankeschön!!! Wir sind wirklich sehr beeindruckt und dankbar, was uns hier möglich gemacht wurde. Ob ein chilenischer Tourist das in Deutschland in der Kürze der Zeit hinbekommen hätte? Einen kleinen Nachschlag in Sachen „Pleiten, Pech und Pannen“ gibt es aber dennoch: der Hund des Campingplatzes ist doch tatsächlich mit einem meiner Wasserschuhe durchgebrannt. Obwohl der sehr nette Campingbetreiber uns beim Suchen unterstützt hat, ist er leider nicht mehr aufzufinden. Aber es gibt ja Schlimmeres.  J

13.02.2013
Scheinbar hat sich jetzt der Sommer verabschiedet. Es ist mittlerweile richtig kalt geworden und es regnet den halben Tag. Wir hatten ja damit gerechnet, noch eine Woche in diesem Nest festzustecken, und sind daher positiv gestimmt, dass wir wieder „On the Road“ sein können. „`Cause Tramps like Us…“. Durch strömenden Regen fahren wir am Ufer des Simpson River durch endlose Wälder entlang. Gegen Mittag erreichen wir den NP Queulat. Der chilenische Regenwald macht seinem Namen hier alle Ehre. Es schüttet, aber es ist toll durch diese Landschaft zu fahren. Gerade rechtzeitig am Ventisquero Colgante, dem „Hängenden Gletscher“, klart es auf und wir besuchen den schönen Aussichtspunkt. Dieser Gletscher ist möglicherweise der letzte auf unserer Tour. Wir fahren weiter bis Puyuhuapi , einem kleinen Fischerdorf am Fjord. Hier wollen wir morgen die Thermalquellen besuchen und einen Tag ausspannen. Mal nix regeln und erledigen, sondern den Rücken pflegen ;-). Das Dorf ist sehr urig, aber wirklich ärmlich. Dabei ist die Landschaft superschön und birgt ein riesiges touristisches Potenzial. Hoffentlich profitieren die Menschen hier bald etwas mehr davon. Sie hätten es verdient! Wir besuchen ein nettes Café und im Dorfladen bekommen wir sogar frisches Brot, Obst und Gemüse. Nach dem stressigen gestrigen Tag und der Freude wieder auf Tour zu sein, wird es uns heute Abend bestimmt besonders gut schmecken. @Daniela: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

14.02.2013
Wir gönnen uns einen Tag Urlaub. In den Termas del Ventisquero , die wunderschön direkt am Fjord gelegen sind, verbringen wir den Tag. Die tief hängenden Wolken tauchen die Landschaft in eine verwunschene Stimmung und bieten so die perfekte Kulisse. Das Thermalwasser wird in mehreren kleinen Becken direkt am Ufer gesammelt. Man liegt also im warmen Wasser und schaut auf den Meeresarm. Am Abend gehen wir in einem der kleinen Restaurants des Urwalddorfes gemütlich essen. Es gibt frischen Fisch. Trotz des schlechten Wetters haben wir uns hier wirklich wohl gefühlt.

15.02.2013
Weiter geht es auf der Carretera Austral nach Norden. Für die rund 180 km bis zum kleinen Grenzort Futaleufu benötigen wir fast 7 Stunden Fahrzeit. Der Regen der vergangenen Tage hat im Verlauf der Strecke zu mehreren Bergrutschen geführt, auch ansonsten ist die Piste denkbar schlecht. Während uns im Süden das Wellblech zu schaffen machte, sind es hier mehr die tiefen Schlaglöcher. Die Landschaft ist wieder mal toll: Der Regenwald steht teilweise wie eine Wand rechts und links der Straße. Immer wieder hat man einen Blick auf einen kleinen Gletscher oder Wasserfall. Die Fahrt ist aber so anstrengend, dass man leider gar keinen Blick mehr für die Natur hat. So sind wir dann auch froh, in Futaleufu anzukommen. Morgen geht es dann wieder nach Argentinien und in die dortige Seenregion. Damit endet für uns dann das Abenteuer Patagonien und Carretera Austral. @Onkel Heinz: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

10.02.2013 Manos de Cerro Castillo

...unser Guide...

13.02.2013 Queulat NP - der hängende Gletscher

Puyuhuapi - Fischerdorf mitten im Regenwald


14.02.2013 Termas del Ventisquero


15.02.2013 in Futaleufu


Kommentare:

  1. Hallo Kirsten und Andi,

    endlich ist es soweit! Wir haben unsere ersten Punkte in der Rückrunde eingefahren und Münstereifel im Heimspiel sehr deutlich mit 9:2 besiegt.
    Sollten wir nächste Woche gegen Lechenich gewinnen könnte der Relegationsplatz verlassen werden.
    Von der gesamten Mannschaft schicke ich ein "Gute Besserung" an Kirsten!
    Bis nächste Woche!
    Schönen Gruß
    Thomas

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,Ihr Lieben!
    Wir hoffen doch sehr, das es Kirsten besser geht.
    Schade, das es mit der Reisegruppe nicht geklappt hat. Ihr habt sicher einen Plan B. Wir sind noch im Urubamba Tal, am 18.2. geht es von Cusco nach Quito.
    Euch Beiden noch eine schöne Reise und wir melden uns demnächst mal wieder.
    Liebe Grüße
    Detlef und Karin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ihr Beiden,
    da es ja leider mit Skyp diesmal nicht geklappt hat, senden wir auf diesem Weg viele Grüße und für Kirsten gute Besserung. Eure Bilder sind sehr schön besonders der hängende Gletscher.
    LG
    Erich u. Mechtilde

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ihr beiden,

    zunächst einmal: Happy Birthday, Kirsten!
    Ich finde Eure Reiseberichte super spannend und die Fotos einfach klasse. Eure Seite anzuschauen ist immer eine Freude und eine wilkommene Abwechslung im tristen Kreishausalltag.
    Ich wünsche Dir, liebe Kirsten, einen wunderschönen Geburtstag und vor allem gute Besserung für Deinen Rücken! Weiterhin viel Spaß auf Eure Reise, liebe Grüße, Rita (Schneidereit).

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kirsten! Wir wünschen dir alles Liebe und Gute zum Geburtstag und weiterhin eine unvergessliche Zeit in Südamerika! Auch schöne Grüße an Andi. Simone & Sebastian

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Kirsten,
    alles Liebe, Gute und Gesundheit zu Deinem 35. Geburtstag wünschen Dir von ganzem Herzen Reinhold & Magda.
    Du bist ja bestens versorgt worden, mögen deine Rückenschmerzen bald besser werden!!!
    Wir wünschen dir noch einen ganz besonders schönen Tag, natürlich dem Andi auch!

    bis bald
    LG
    Magda

    AntwortenLöschen
  7. Hey Kirsten,

    herzlichen Glückwunsch und alles Gute zum Geburtstag wünschen Dir die vier Büteführs aus Herkenrath.

    Viele Grüße aus der Heimat!

    AntwortenLöschen
  8. Hallihallo - Hallöchen,
    Happy Birthday to you, Happy Birthday to you, Happy Birthday liebe Kirsten.......
    Hoch soll Sie leben, an der Decke kleben, runter fliegen, Po (Rücken) und diesmal besser: gerade biegen-"verbogen" isser ja schon, weiter geht das Leben..... sing, sing, lalala.... also den Gesang müßt Ihr Euch halt vorstellen, gehört habt Ihr das ja schon - nächstes Jahr gibt's das wieder orginal... lach.
    Wir hoffen Ihr könnt ein wenig Geburtstag feiern und Kirsten geht es etwas besser!

    Vielen Dank für Eure immer traumhaften Foto's und Eure super Berichte!!!!
    GlG aus EU von Katrin & Jogi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Ihr beiden, liebe Kirsten,
    da bekommt man ja so richtig Fernweh. Ich hoffe, der Rücken kommt wieder in Ordnung. Von uns aus dem fernen Rheinland alles Liebe und Gute zum Geburtstag.
    LG Steffen, Stefanie Hannah und Lara-Julie

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, Ihr beiden. Heute ganz kurz: Liebe Kirsten, alles Gute zum Geburtstag, Glück und Gesundheit: Lass dich von Deinem Andi verwöhnen und umsorgen.
    Bis bald
    Liane & André

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kirsten,
    heute ist Dein Geburtstag und ich muss lesen, dass es Dir im Moment nicht so gut geht. Das tut mir leid! Trotzdem - und gerade deshalb sende ich Dir aus der Heimat die herzlichsten Glückwünsche, auch im Namen von Frank. Deine Träume hast Du ja weitestgehend verwirklicht ;-) Deshalb wünsche ich Dir dazu noch Glück, Zufriedenheit und tja... vor allem Gesundheit! Falls ich Dir ansonsten von hier aus irgendwie weiterhelfen kann, lass es mich wissen... leider ist mir Deine Geschichte ja ebenfalls seit langer Zeit vertraut...
    Liebe Grüße an Euch beide
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Ihr Lieben,

    Eure Seite ist wirklich toll und wir lesen jede Woche die Neuigkeiten und schauen die schönen Bilder Eurer Reise. Uns (inkl. Sue) geht es wie immer gut und wir hoffen, dass es Kirsten bald auch wieder besser geht, so dass Ihr die Reise in vollen Zügen genießen könnt.

    Zum Schluß noch das Wichtigste des heutigen Tages:

    HÄTZLICHEN JLÖCKWUNSCH UN ALLES JOODE ZUM JEBOOTSDACH LEEVE KIRSTEN!!!:-)

    Viel Spaß beim weiteren Verlauf, schöne Momente und atemberaubende Eindrücke,

    leeve Gruß

    Jens, Christiane und Mira

    AntwortenLöschen
  13. Kreishaus an Weltenbummler!
    Aufgrund unserer Internet-Recherche ist heute in Argentinien erst der 19.02.2013 *g*...somit pünktlich zum Wiegenfeste, alles Gute zum Geburtstag leev Körsten!
    Mit Schrecken mussten wir feststellen das es dir ohne unsere Obhut nicht so gut geht. Umso besser, dass es nur noch 10 Monate sind, bis wir Dich endlich wieder bei uns haben.
    Uns geht´s wie immer, hier tobt der übliche Wahnsinn.
    Wir wünschen euch weiterhin viel Spaß und @ Kirsten eine gute Besserung.
    Liebe Grüße aus dem kalten Deutschland
    Das Dream-Team aus der 3. Etage (Andrea, Daniela, Jenni und Sebastian)

    PS: Jenni hat die Stelle von Silke bekommen und der arme Sebastian sitzt setzt bei Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Kirsten! Alles Liebe und Gute nachträglich zu Deinem Geburtstag! Wir hoffen Ihr hattet einen schönen Tag! Wir sind gerade erst aus Mallorca zurück gekommen und konnten Dir deswegen gestern nicht gratulieren! Demnach hinken wir ein wenig Euren schönen Reiseberichten hinterher und werden uns am Wochenende hierfür viel Zeit nehmen!Bis dahin Euch erstmal alles Gute, lieben Gruß Petra und Udo!

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Kirsten, wir haben erst jetzt auf die Schnelle gelesen, dass du Arme wieder mit deiner Bandscheibe Probelem hast. Toll, wie hilfsbereit und vorallem günstig die Ärzte dort sind! Hoffentlich hilft dir bald die Therapie mit dem Gerät und hast bald weniger Schmerzen, damit du die weitere Reise wieder genießen und erleben kannst! Euch weiterhin alles Gute und dir liebe Kirsten gute Besserung!!!!! Lg Petra und Udo

    AntwortenLöschen
  16. Hallo zussammen,
    zunächst auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag (ist ja noch in der Oktav).
    Mit großem Interesse habe ich die Berichte über den bisherigen Verlauf der Reise verfolgt. Von den Bildern ganz zu schweigen. Vieles kommt mir bekannt vor, insbesondere wenn es um den chilenischen Teil Patagoniens geht. Ein so tolles Wetter hätte ich 2007 auch gerne gehabt. Vor den drei Türmen haben ich 2 Stunden darauf gewartet, dass sich der Schleier um die Spitzen lichtet. Um so mehr kann mich jetzt an diesen Bildern erfreuen. Und auf der W-Wanderung war es a..kalt. Alles Gute auf der Weiterreise und spamnende Berichte und Bilder für die zu Haus gebliebenen. Das Djoser die Reise abgesagt hat, ist nicht erfreulich. Es wird Euch aber bestimmt etwas enfallen, wie diese Zeit überbrückt werden kann. Der Norden Chiles und Bolivien liegt ja fast auf der Strecke. Von Peru ganz zu schweigen. Da werde ich dann Ende Juni mal für rd. 4 Wochen untewegs sein. Auf bald. Gruß Franz Jasper


    AntwortenLöschen
  17. Hallo Kirsten und Andi,
    wir sind gesund aus Indien zurück, es war mehr als interessant und es gibt wirklich viel zu erzählen.

    Eure berichte wecken natürlich wieder viele Erinnerung (Bariloche, Mendoza, Punta del Inka etc.)
    Nachdem wir 1981 den Chimborazo (6.300 Meter) geschafft hatten, war der Aconcagua in der Planung. Dann kam eine Motorradfahrt zum Nordkap, ein Hausbau, die Heirat und dann stand der Beruf der konditionellen Vorbereitung auf den Aconcagua etwas im Wege. Schade, es hat dann nicht mehr geklappt.

    Der Chimborazo steht als einsamer riesiger Klotz in der Landschaft. Beeindruckend.

    Da eure geplante Tour in Mittelamerika ja nun nicht klappt, denkt doch einfach über Bolivien, Peru und Ecuador als Alternative nach. Es gibt genug schönes zu sehen.

    Noch nachträglich herzlichen Glückwunsch an Kirsten von
    A und R.

    Wir beneiden euch weiter.
    coh

    AntwortenLöschen