Samstag, 9. Februar 2013

04.02. - 09.02.2013 Lago General Carrera


04.02.2013
Es steht mal wieder ein Wandertag auf dem Programm. Ziel ist der Lago de Los Tres am Fuße des Fitz Roy. Das Wetter und die Sicht auf das Bergmassiv sind super. Die Tour ähnelt jedoch sehr der zweiten Wanderung im Torres del Paine NP. Am Ende erreicht man nach einem langen und steilen Anstieg einen kleinen Gletschersee direkt am Fuß des Fitz Roy. Angeblich ist hier nicht oft so ein gutes Wetter wie heute und der Berg selbst häufig nicht zu sehen. Da kann man also nicht meckern…Meckern kann man allerdings über das Wifi in El Chalten. Erbärmlich langsam! Ich brauche fast drei Stunden um den Blog nochmal auf den aktuellen Stand zu bringen. Emails klappen dann auch überhaupt nicht mehr. @Thomas: leider weiß ich immer noch nicht, wie das wichtige Spiel am Samstag ausgegangen ist. Hoffentlich haben wir bald mal wieder einen besseren Internetzugang.

05.02.2013
Wir erkunden den Nordteil des NP „Los Glaciares“ mit unserem Auto. Über eine abenteuerliche Strecke geht es zum Lago del Desierto. Das Ziel selbst ist zwar recht unspektakulär, die Fahrt jedoch sehr lohnenswert. An verschiedenen Wasserfällen und Gletschern vorbei schlängelt sich die Straße durch den Park. Besonders freuen wir uns immer an den kleinen Holzbrücken, die wir überqueren müssen. Nachmittags lassen wir es uns in der „Waffleria“ schmecken. Hier gibt es Waffeln in allen erdenklichen Varianten. Das durften wir uns nach den spartanischen Wochen aber auch mal genehmigen. Am Abend bekommen wir noch Besuch von zwei Deutschen (die gerade ihr 2. Sabbatjahr verbringen ;-) ) und plündern gemeinsam unsere Kühlbox.

06.02.2013
Further on up the Road – so das Motto des Tages. Wir verlassen El Chalten und fahren bis zum kleinen Örtchen Perito Moreno. Für die rund 600 Kilometer durch die Pampa benötigen wir fast 11 Stunden. Die Strecke ist teilweise völlig neu asphaltiert, teilweise jedoch in einem miserablen Zustand. Überall sind Baustellen, und wir müssen abschnittweise immer wieder auf ziemlich üble Schotterpiste ausweichen. Der Staub kriecht in jede Ritze und selbst unsere Campingkabine ist am Abend völlig verstaubt. Da die Bauarbeiten noch im Gang sind, kommt es immer wieder vor, dass Streckenabschnitte schon fertig gestellt, aber noch nicht für den Verkehr freigegeben sind. Immer wieder versuchen daher die Autofahrer, auf die nicht freigegeben Abschnitte zu gelangen. Auch wir…einmal mussten wir leider wieder umkehren, da wir sonst geradewegs in die Baustelle geraten wären. Die Landschaft selbst ist unglaublich eintönig. In den vielen Stunden haben wir nur einen kleinen Ort (und der aber sogar mit Tankstelle) passiert, ansonsten nur Pampa. Abwechslung bringen lediglich die vielen Tiere am Straßenrand. Guanacos und Nandus an jeder Ecke…Geschafft aber froh, die Strecke heil überstanden zu haben (was haben wir alles für Horrorgeschichten gehört: kein Sprit, Camper vom Sturm umgeworfen, usw.), verbringen wir die Nacht in Perito Moreno. Morgen geht es zurück nach Chile. Die Carretera Austral wartet...

07.02.2013
Wow, was für ein Reisetag. Nachdem wir gestern „vor Langeweile fast in den Graben gefahren wären“, war die heutige Strecke schlicht der Hammer. Aber der Reihe nach: Am Morgen Grenzübergang bei Chile Chico zurück nach Chile. Vom Zoll wurde unser Camper gründlich durchsucht, und es wurden sogar ein paar Kartoffeln konfisziert. Auch gab es an unserem 40 l Benzinvorrat auf dem Dach etwas zu mosern. Wir durften ihn dann aber mit über die Grenze nehmen. In Chile Chico haben wir dann unsere Vorräte wieder aufgefüllt, Gas gekauft und getankt. Die alltäglichen Erledigungen eines Campers eben. Da es hier auch ein Handynetz gab, haben wir für den kommenden Montag einen Werkstatttermin in Coihaique in Auftrag gegeben. Ein Ölwechsel ist zwar noch etwas früh, aber danach werden wir sehr lange in Argentinien unterwegs sein. Da kann es nicht schaden, dass Auto wieder auf Vordermann zu bringen. Jetzt aber zum Wichtigen: Die ca. 115 Kilometer lange Strecke entlang des Lago General Carrera gehört mit zum spektakulärsten was wir bisher gesehen haben. Man fühlt sich wie auf dem Icefields-Parkway in Kanada. Grandiose Natur, Gletscher, Berge, Wasserfälle und unglaubliche Farben. Zu Recht gilt diese Strecke als eine der schönsten in ganz Chile. Unser Campground, den wir am Ende dieser tollen Strecke finden, liegt schön am See und lädt gegen Abend noch zu einem Bad ein. So stellt man sich einen Reisetag vor!!! @Rudi+Angelika: viel Spaß in Indien! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Sommer, es gibt bestimmt viel zu berichten. @Skifahrer: Wir erwarten euren Bericht. Was hat es mit Saschas „außerehelicher Beziehung“ zur Sasslong auf sich? Was ist mit Andrés Rückfahrt gewesen? @Britta: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

08.02.2013
Die Fahrt von Puerto Guadal bis Puerto Rio Tranquillo führt uns bis zum Mittag immer am See entlang. Die Strecke ist abermals sehr schön. Rio Tranquillo ist ein winziger Ort, der aus seiner tollen Lage das Beste macht. Es gibt eine Tankstelle, mehrere Läden und Restaurants. Das ist keine Selbstverständlichkeit in den patagonischen Dörfern. Der Ort hat sich in den letzten Jahren zu einem Geheimtipp unter Reisenden entwickelt, da es hier die Capillas de Mármol zu entdecken gibt. Diese „Marmorkapellen“ sind Felsformationen und Höhlen aus vieladrigem Marmor am Ufer des Sees. Mit den Booten fährt man direkt in die Höhlen rein. Eine ganz tolle Tour. Weil es uns so gut gefallen und wir den Werkstatttermin erst am Dienstag bekommen haben, handeln wir noch einen Preis für den nächsten Morgen aus, um mit dem Kajak die Höhlen auf eigene Faust zu erkunden. Unser Stellplatz ist wunderbar direkt am Ufer des Sees gelegen. Da es nur wenige ebene Flächen gibt, dürfen wir praktisch bis ans Ufer des Sees fahren. Klasse… @Nadine: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

09.02.2013
Die Kajaks sind schon eingeladen und alles zur Abfahrt bereit. Auf Kirstens Frage „Können die auch umkippen?“  kommt vom Bootsführer nur ein kurzes „Si“. Da  der See heute nicht so ruhig daliegt wie gestern, und nach der ungläubigen Frage „Habt ihr das noch nie gemacht?“ verzichten wir auf das Kajak und machen stattdessen die normale Bootstour ein weiteres Mal. Diesmal gehört das Boot dafür uns allein. Es war wieder toll. Wer hier in die Nähe kommt, sollte unbedingt diesen Ausflug mitmachen. Überhaupt gefällt uns der Lago General Carrera ausgesprochen gut. Landschaftlich toll und die Menschen sind überall sehr nett. Es steckt hier zwar alles noch in den Kinderschuhen, aber das tut der Sache irgendwie gut. Nachmittags geht es auf der Carretera Austral weiter Richtung Norden. Ziel nach über 100 km übler Piste durch die patagonischen Wälder ist für heute der 300-Seelen-Ort Cerro Castillo. Am Fuße des gleichnamigen Berges gibt es hier alte Felsmalereien zu besichtigen (mehr dazu morgen). Ein wenig bedrückend ist es, zu sehen, wie arm die Menschen hier ganz offensichtlich sind. Ein persönliches Erfolgserlebnis hat Kirsten dann in einem kleinen Dorfladen: es gibt tatsächlich schöne Tomaten, und da die Chefin gerade gebacken hat, gibt es gleich noch eine Empanada und ein Stück Kuchen. @Tina: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! @SVKirchheim: Habe leider von eurer unglücklichen Niederlage gehört. Kopf hoch und viel Glück…wir drücken fest die Daumen!!!


04.02.2013 Fitz Roy



05.02.2013 Fahrt durch den Los Glaciares NP


06.02.2013 Abfahrt von El Chalten

07.02.2013 Lago General Carrera - da ist wohl ein Farbeimer ausgelaufen

spektakuläre Strecke


08.02.2013 Marmorkapellen bei Puerto Rio Tranquillo


Kommentare:

  1. Hallo Kirsten und Andi, wieder spannende Berichte und tolle Bilder. Ich frage mich beim lesen, wann macht Ihr denn mal Urlaub . Wenn Ihr dieses Tempo beibehalten wollt, dann müsst Ihr nach dem Jahr bestimmt einen langen Urlaub beantragen. Die Bilder begeistern viele Freunde und Bekannte. Was mir fehlt ,wäre auch schon einmal ein Bild von euch beiden vor einem schönen Hintergrund.Ihr kennt ja die Diskussion, war der Mensch wirklich schon auf dem Mond gelandet?
    Wir wünschen weiter viel Spass, Glück und Gesundheit. MfG Peter u.Gerda

    AntwortenLöschen
  2. Hallo ihr zwei! Habe gerade mal wieder in euren Blog reingeschaut und wir sind total begeistert von diesen Bildern. Kaum zu glauben, dass ihr selber dort seid. Ihr müsst doch auch mal müde sein, von diesen kilometerlangen Strecken, die ihr mit Boot, Wohnmobil und zu fuss unterwegs seid.
    Bei uns ist noch immer Winter, es reicht langsam mit der Kälte. Etwas Wärme von euch würde mir auch gut tun.
    Kirsten: Weibertag waren wir in der lachenden Köln Arena und rate mal wer mit war?
    "Deine Eltern", es war sehr schön und hat ihnen auch gut gefallen. Nach dem Zug in Flamersheim waren wir in der Burg, dort war es wieder sehr kalt, weil nichts fertig war und man nur auf dem kalten Beton stand.
    Wir wünschen euch noch weiterhin eine schöne Reise und bleibt gesund.
    Die 4 Hunkirchens

    AntwortenLöschen
  3. Hi Andi & Kirsten,

    mal wieder Wahnsinn diese Bilder. Dieses stahlblau ist der Hammer. Andi: Hast du eigentlich schon einen Bart? LG aus der Heimat Carsten

    AntwortenLöschen
  4. Hallo ihr Lieben,
    wir sind hin und weg von eueren Berichten und Bildern. Einfach Klasse.
    Dir Kirsten wünschen wir alles Liebe zum Geburtstag und hoffen das Andi dich schön verwöhnt hat. Fühlt euch von uns gedrückt - Steffi, Henry, Aileen, Jörg.

    AntwortenLöschen